16 Jahre 1001Geschichte.de

16 Jahre Bezness-Prävention

 

Viel ist inzwischen passiert.

Aufgrund Hunderter Zuschriften zu meinem Buch „Sand in der Seele“ hatte ich eines Tages die Idee, eine Website für Bezness-Opfer zu gestalten. Zunächst war diese Idee nur in meinem Kopf, aber langsam formierte sie sich zu einem Bild. Ich beauftragte eine Webdesignerin, all das technisch umzusetzen, was in meiner Vorstellungskraft bereits feste Formen angenommen hatte. Und so entstand 1001Geschichte.de und wurde im Februar  2003 erstmals ins Netz gestellt. Inzwischen wurde die Seite zweimal von bösen Menschen gehackt und wieder  neu gestaltet und ist nun mit fast 7 Millionen Besuchern (seit 2008)  zu Europas größter Internetseite im Kampf gegen Bezness herangewachsen.

Zahlreiche Glückwünsche und positive Resonanzen

Innerhalb kürzester Zeit waren zahlreiche Betroffene auf der Seite und die Diskussionen begannen. Auch die wahren Geschichten ließen nicht lange auf sich warten und haben mittlerweile einen beträchtigen Leserstamm. Die Downloadzahlen sprechen für sich. Es dauerte auch nicht lange bis ich einige fleißige Mitstreiterinnen als Moderatoren gewinnen konnte, denn inzwischen war es mir unmöglich, die Seite alleine zu betreuen. Mit soviel Ansturm hatte ich nicht gerechnet.

Die Medien wurden aufmerksam

Nun dauerte es nicht lange und die ersten Medien wurden neugierig. Allerdings musste immer „Sand in der Seele“ herhalten, wenn es darum ging, auch 1001Geschichte in die Schlagzeilen zu bekommen. Das Eine ist mit dem Anderen untrennbar verbunden, denn nur die Tantiemen aus dem Buch ermöglichten es mir, dieses Projekt zu finanzieren, das mittlerweilen ein Selbstläufer ist, der allerdings fast rund um die Uhr betreut werden will. Hier Ausschnitte zahlreicher Veröffentlichungen in den Medien.

Ein Begriff wurde kreiert

Immer wieder tauchte in unserem Forum von Userinnen der Satz „Aber meiner ist ganz anders“ auf. Daraus entstand der Begriff AMIGA-Syndrom, der mittlerweile zum Begriff für Bezness-Opfer wurde, die viel zu lange an diesen Betrügern festhalten und immer wieder eine Entschuldigung für ihre Taten finden. Der Begriff AMIGA-Syndrom hielt Einzug in viele Foren, bei Medien und Wikipedia.

Erste Erfolge

Was 1001Geschichte wirklich erreicht hat, spielte sich natürlich nicht nur in der Öffentlichkeit oder im Forum von 1001Geschichte ab. So konnten wir vielen Frauen durch unsere Aufklärungsarbeit das Schlimmste ersparen. Wir konnten misshandelten Frauen helfen, sich von ihren Peinigern zu befreien. Wir haben zahlreichen Frauen den richtigen Weg im Umgang mit ihrem orientalischen Mann gezeigt und wir haben mit Hilfe einiger Beziehungen, die sich durch 1001Geschichte ergaben, einige Kinder zurückholen können, die von ihren Vätern in den Orient verschleppt wurden.

Nun kamen auch immer mehr Männer zu uns, die von orientalischen Frauen abgezockt wurde.

Sehr viele Dankesbriefe und Mail’s erreichten die Redaktion. Auch im Forum bedanken sich immer mehr Betroffene für den Beistand und die Hilfe, die ihnen zuteil wurde.

Schwarze Liste

Seit Gründung der Seite führen wir die so genannte „Schwarze Liste“. Auch hier war es von Anfang an erstaunlich, wie viele Frauen doch die Möglichkeit nutzten, nachzufragen ob der neue Bekannte aus diesen Ländern bereits aufgefallen war. Heute ist die Schwarze Liste zur Institution geworden, die tagtäglich mehrfach genutzt wird. Insgesamt haben wir Tausende von Anfragen und mehr als 4500 gemeldete „Beznesser“. Auch konnten wir anhand der Liste bereits mehrere „Beznesser“ entlarven und viele Frauen vor ihren neuen Bekanntschaften warnen und die Betroffenen zum Erfahrungsaustausch zueinander führen.

Die erste Auszeichnung

Im Jahr 2005 wurde 1001Geschichte erstmals ausgezeichnet. Sie darf sich bis heute zu den 5.000 besten deutschen Webseiten zählen.

Zunehmende Anerkennung

Zahlreiche Behörden, Institutionen und Verbände verweisen inzwischen auf uns, wenn es “brennt“ und Bezness- Opfer Hilfe benötigen. Insbesondere Ausländerbehörden geben heiratswilligen Frauen und frisch Verliebten, die ihre Einladungen zur Behörde bringen, die Adresse 1001Geschichte.de gerne weiter. Anwälte, Polizei und einige Botschaften arbeiten  mit uns zusammen. Danke- und Anerkennungsbriefe einiger Politiker und der Bundeskanzlerin liegen uns vor.

Öffentlichkeit

Neben ständiger Öffentlichkeitsarbeit (Zeitungsberichte, Fernsehsendungen) etc., die Aufklärung brachten, wurden Petitionen verfasst und Eingaben an die entsprechenden Behörden und Politiker gemacht. 1001Geschichte.de. möchte erreichen, dass Bezness-Opfer künftig mehr Chancen haben, Gerechtigkeit zu erfahren, was ihnen bis heute versagt bleibt. Bezness soll u. A. als Betrug anerkannt werden. Einen großen Schritt dazu machte die Sendung Aktenzeichen XY ..ungelöst, die sich im Oktober 2017 explizit mit dem Thema Bezness beschäftigte. (Siehe Presseseite)

Begleitbuch

Zum 10-jährigen Bestehen von 1001Geschichte.de erschien  das Buch 1001 Tausendundeine Lüge – Bezness- das Geschäft mit den Gefühlen europäischer Frauen und Männer, das neben einigen wahren Geschichten und Fallbeispielen, auch alle in 10 Jahren gesammelten Fakten und Zahlen beinhaltet.

Gemeinsam sind wir stark!

Herzlich

Ihre

Evelyne Kern blumenstrauss-mit-rosen

www.evelyne-kern.de

Stand: Januar 2019


Counter